Link verschicken   Drucken
 

KJS-Vorstandssitzungen Protokolle

Protokoll zur Sitzung des erweiterten Vorstandes der KJS Eckernförde vom 06.02.2020

 

Teilnehmer: Das Teilnehmerverzeichnis liegt dem Schriftführer vor.

 

Die festen Sitzungstermine des erweiterten Vorstandes sind:

erster Donnerstag im Februar,

erster Donnerstag im Juni,

erster Donnerstag im Oktober und

erster Donnerstag im Dezember.

Die Dezember-Sitzung ist verbunden mit einem Abschlußessen mit den gesondert eingeladenen Ehrengästen.

 

TOP 1: JHV KJS

Die diesjährige JHV findet am 31.03.2020 im Carl`s Showpalast in Eckernförde statt. Es können ca. 180 Personen untergebracht werden.

Der Aufbau der Stellwände beginnt mit der Abholung um 09:00 Uhr an der Stadthalle. Aufgrund des begrenzten Platzangebotes wird nur eine Tafel für das Dam- und eine Tafel für das Sikawild aufgestellt. Die Hegeringe werden gebeten, nur die stärksten Hirsche anzuliefern.

Uwe Jacobi und Sorka Eixmann stehen für eine Wiederwahl als Obleute für die Öffentlichkeitsarbeit nicht zur Verfügung. Als Nachfolger wird Herr Günther Hofmann vorgeschlagen werden.

Der Hegering V schlägt den zweiten Kassenprüfer vor.

Für die Delegiertenversammlung werden folgende Kandidaten vorgeschlagen:

Jörn Baasch, Günther Hoffmann, Jan Janzen, Karsten Löhrer, Jürgen Thams, Holger Andersch, Marita Hansen, Hans Kröger.

Stellvertretende Kandidaten sind:

Rolf Fleck, Hartwig Hardell, Gerrit Traber, Ole Bening, Lars Malmström, Clemens Petersen

 

Die Vorbereitungen für den Landesbläserwettbewerb 2020 in Louisenlund laufen. Die Hegeringleiter werden gebeten, auf den Hegeringversammlungen den Termin besonders bekannt zu geben und auf den Personalbedarf von 2 – 3 Helfern pro Hegering hinzuweisen.

 

TOP 2: Schießstand Baumgarten (SchSt Bg)

Am 14.02.2020 findet auf dem SchStBg ein Treffen statt, auf dem die Herren Voss (Fachmann für Schießstätten) und Ehlers über die Zukunftsfähigkeit des SchStBg mit dem Team des Schießstandes reden.

Der mobile Kugelfang ist fertig und aufgestellt.

 

Ich möchte hier nochmals auf die von Uwe Jacobi vorbildlich geführte Internetseite der KJS hinweisen, die mit neu gestaltetem Äußeren alle wichtigen Ereignisse und Termine dem interessierten Besucher bereitstellt.

 

TOP 3: Jagdbeiratssitzung

Um rechtssichere Abschusspläne zu erstellen, ist es notwendig, die Jagdgenossen daran zu beteiligen. Das bedeutet, dass sie zur Erstellung eingeladen werden und dass sie den Abschussplan mit unterschreiben müssen!

Die Wildnachweise sind an alle Reviere gegangen.

 

Die Wahl eines neuen Kreisjägermeisters (KJM) steht an. Herr Thore Loose würde das Amt übernehmen. Die KJS Eckernförde kann dadurch den stellv. KJM stellen. Dafür wird ein geeigneter Kandidat/-in gesucht!

 

Die Abschussmeldungen laufen zu. Bei den Sauen zeichnet sich hoher Gesamtabschuss ab. Für das Damwild sind die B 76 bei Kosel/Schnaap, die B203 sowie der Zubringer zum Port Olpenitz die Unfallschwerpunkte für FV.

Die Termine der Hegeringversammlungen sind bitte dem Terminkalender der Internetseite der KJS zu entnehmen.

 

TOP 5: Sonstiges

Bernd Vollertsen verteilte Plakate für die Pflanzenbörse des Hegerings 7.

Die Abschussvorgabe für das Rotwild besagt, dass auftretendes Rotwild östlich der A7 geschossen werden soll.

Der Verein Kitzrettung Bezirk Alt Duvenstedt beantragte einen Zuschuss von 500,00 Euro von der KJS. Diesem Antrag wurde bei einer Enthaltung zugestimmt.

Jörn Baasch bat die Hegeringleiter noch einmal, die Liste der Mitglieder der Hegeringe zur Verfügung zu stellen. Es wird lediglich ein Abgleich zur Liste des LJV vorgenommen, um Überzahlungen zu vermeiden.

 

Im Anschluss wurde über die Kitzrettung im allgemeine diskutiert, weil es nach Meinung einiger Anwesenden durch das zeitgleiche Mähen des Grünlandes durch die Landwirte zu Problemen bei der Bereitstellung der benötigten Drohnen kommen kann.

 

Das Ende der Sitzung war um 21:45 Uhr.

 

Die nächste Sitzung des erweiterten Vorstandes ist am 04.06.2020 um 19:30 Uhr in der Gaststätte Stöterau in Gammelby.

 

Rolf Fleck

Schriftführer


 

Protokoll zur Sitzung des erweiterten Vorstandes der KJS Eckernförde e. V. vom 05.12.2019


Teilnehmer: Das Teilnehmerverzeichnis liegt dem Schriftführer vor.
TOP 1:

19:00 Uhr Eröffnung
9 Gäste – davon fünf Ehrengäste – sowie Kreisjägermeister Klaus-Hinnerk Baasch begrüßte KJS-Vorsitzender Otto Gravert am Donnerstag, 5. Dezember, um 19 Uhr im Restaurant Stöte-rau in Gammelby zur letzten Sitzung der Kreisjägerschaft im Jahr 2019. Nach der Begrüßung fasste Gravert kurz Aktuelles aus der LJV-Präsidiumssitzung vom 9. Oktober zusammen. Unter anderem ging es um die ASP, die bereits rund 40 Kilometer von der deutschen Grenze in Polen nachgewiesen wurde, die neue Zulassung der Kofferfalle, den Zaunbau der dänischen Nachbarn sowie der gewünschte Rotwild-Abschuss.
Erneut wies Otto Gravert auf den Landesjägerball im Juni hin, bei dem bis zu 1000 Gäste in Timmendorf erwartet werden.
Neues vom LJV sind eine neue Homepage, die weitere Debatte in Sachen Wolf , denn an der Westküste wurde nach dem Abwandern des sogenannten Problemwolfs gerade ein neuer Wolf bestätigt, der mehrfach Schafe gerissen und seine Heimat im Bereich Hitzacker hat. Für Gravert steht fest: „Es geht nicht ohne Jäger“, wenn das Management des Wolfes erfolgreich sein soll.
Ein wichtiger Punkt für den KJS-Vorsitzenden waren die Gespräche des Jagdbeirats mit Vertretern der Landesforsten. Das Problem sei die hohe Nachbeantragung an Abschusszahlen aufgrund von „Schälschäden“ beispielsweise im Revier Scharfenholz. Gravert und der Kreisjägermeister waren vor Ort, beide betonten, dass die Schäden „eigentlich zu wenig seien, um derartige Abschüsse zu genehmigen“.


Im Hinblick auf das kommende Jahr stehen die Zeichen auf Landesbläserwettbewerb. Bläserobfrau Marita Hansen wird den Event auf Louisenlund am 14. Juni organisieren. Aus jedem Hegering sollten zwei Helfer benannt werden, so die Aufforderung von Otto Gravert, die beim Auf- und Abbau sowie der Organisation helfen.
 

Erneut war auch der Schießstand Baumgarten Thema, Schießobmann Georg Küchler hatte sich Gedanken über eine Fortsetzung des Schießbetriebes in größerem Stil gemacht. Aber der Beschluss der KJS steht: Es bleibt erst mal bei der kleinen Lösung, baulich wird sich dort nichts weiter entwickeln. Das Schützenhaus ist in keinem guten baulichen Zustand, dennoch sprach sich die KJS dafür aus, das kleine Gebäude weiter zu mieten. Die Kosten belaufen sich auf rund 200 Euro. „Wir können dann sehen, was wir weiter damit machen“, so Kassenwart Jörn Baasch.


Da die Stadthalle in Eckernförde ab März renoviert werden soll, hatte Gravert nach einer neuen Lokalität für die Jahresversammlung gesucht. Die Entscheidung fiel auf den Showpalast der Carlshöhe in Eckernförde. Dort finden 180 Personen Platz, das sollte reichen. Die Stellwände werden auf der Bühne platziert, pro Stellwand müssen zwei Hegeringe mit dem Platz auskommen.


Fellwechsel ist auch Thema – leider ist die Firma derart überlaufen, dass es zurzeit keine Möglichkeit gibt, weitere Truhen aufzustellen – Holger Andersch hatte sich in einem Telefonat schlau gemacht und gab die Infos weiter.
 

Der letzte Punkt auf der Tagesordnung war der Antrag der Kitzrettung Dänischer Wohld auf Spende von 1000 Euro. Die Kitzrettung hat sich als Verein gegründet, möchte eine Drohne anschaffen, um im Frühjahr bei der Mahd dem Jungwild Sicherheit vor den Mähmaschinen zu geben – das Votum war einstimmig.
 

Unter Verschiedenes meldete sich Jörn Baasch zu Wort: Als stellvertretende Kassenwartin arbeitet Caroline König mit, sie benötigt für die Mitgliederverwaltung exakte Zahlen aus den Hegeringen, das es unterschiedliche Mitgliedszahlen zwischen LJV und KJS gibt. Dafür bittet Baasch die Hegeringleiter, ihm die aktuellen Mitgliedslisten zukommen zu lassen – zeitnah. Hundeobfrau Britta Leiseder sucht nach Waldrevieren, in den die Ausbildung auf Schweiß möglich ist und hofft auf Angebote aus der Kreisjägerschaft.


Die Sitzung endete um 21.05 Uhr, unterbrochen wurde sie von einem leckeren Essen – es gab Rouladen.
 

Die festen Sitzungstermine des erweiterten Vorstandes sind:
erster Donnerstag im Februar,
erster Donnerstag im Juni,
erster Donnerstag im Oktober und
erster Donnerstag im Dezember.
Die Dezembersitzung ist verbunden mit einem Abschlussessen mit den gesondert eingeladenen Ehrengästen.

 

Rolf Fleck
Schriftführer

 


 

Protokoll zur Sitzung des erweiterten Vorstandes der KJS Eckernförde e. V. vom 02.04.2019


TOP 1:
Um 19:00 Uhr eröffneten die Bläser „Hüttener Berge“ die Veranstaltung. Otto Gravert stellte die form- und fristgerechte Einladung fest. Dem Antrag auf Änderung der Tagesordnung im Punkt „Wahlen“ wurde von der Versammlung einstimmig zugestimmt. Es war eine Stellvertreterin für den Schatzmeister sowie ein neuer Jugendobmann zu wählen.
Als Gäste wurden begrüßt: Hr. Ehlers (LJV S-H), Hr. Simon Lehnert (Kreis), Thore Lohse (stellv. Kreisjägermeister), Hr. Lucht (Bauernverband) sowie die Ehrenmitglieder.


TOP 2:
Die Versammlung erhob sich zu Ehren der verstorbenen Mitglieder des JJ 2018/2019.


TOP 3:
Die Herren Ehlers, Lehnert und Lucht überbrachten die Grußworte der von ihnen vertretenen Organisationen. Sie gaben einen kurzen Tätigkeitsbericht ab.


TOP 4:
Die Kreisgruppe hat zurzeit ca. 760 Mitglieder bei leicht steigender Tendenz. Die Jungjägerkurse werden zurzeit sehr gut frequentiert. Es wurden verschiedene Sitzungen des Vorstandes, des erweiterten Vorstandes sowie der Besuch der Hegeringversammlungen durchgeführt. Der Anteil Fallwild Verkehr an der Gesamtstrecke ist immer noch entschieden zu hoch. Im Hegelehrrevier Grönwohld wurden von den Hegeringen 8 und 9 mit den dort Verantwortlichen das Projekt „Lernort Natur“ mit Schulklassen des Umlandes durchgeführt. Die Wildvermarktung über die Fa. Gourmet-Wild, die einen Raum auf dem Hof der Familie Gravert in Lindau nutzt, läuft seit ein paar Jahren mit gutem Erfolg. Die Firma Fellverwertung GmbH hat zwei Stützpunkte im Kreisgebiet, die jetzt nach und nach geleert werden. Die genaue Ortsbezeichnung der bereitgestellten Sammel-Kühltruhen sind bitte der Internetseite der KJS zu entnehmen.


Schießstand (SchSt) Baumgarten:
Herr Georg Küchler (Hegering 9) stellte vor der Versammlung den Antrag, den SchSt Baumgarten auf jeden Fall weiter zu betreiben. Otto Gravert stellte die Entscheidung des erweiterten Vorstandes zur Abstimmung, die beinhaltet, dass der SchSt Baumgarten in dem dort entschiedenen Umfang weiterbetrieben wird. Das sind 10 Schießen im Jahr mit maximal 1150 Schuss pro Tag, die im Vorwege bei der Amtsverwaltung zu  beantragen und zur Genehmigung vorzulegen sind. Die anschließende Abstimmung war einstimmig für die Annahme des Antrages von Otto Gravert.


Die KJS hat noch ca. 20.000 Ökopunkte zu verkaufen. Bei Otto Gravert liegt die Anfrage eines Interessenten vor, der die angebotenen Ökopunkte insgesamt erwerben möchte. Die Ver-handlungen laufen zurzeit. Im Anschluss wurden alle Maßnahmen noch einmal aufgeführt, die auf dem Schießstandgelände im Laufe der letzten Jahre durchgeführt worden sind. Am 13.04.2019 wird im Zuge eines Arbeitseinsatzes von vielen fleißigen Helfern auf dem SchSt auch das Schützenheim des SV Hüttener Berge einem Frühjahrsputz unterzogen. Otto Gravert schloss seinen Vortrag mit einem Dank an alle Mitarbeiter für die stets gute und harmonische Zusammenarbeit!


TOP 5:
Der stellvertretende KJM Thore Lohse überbrachte die Grüße des zurzeit erkrankten KJM Dr. Baasch, der der Versammlung einen guten Verlauf wünschte. Er bedankte sich bei der Jagdbehörde und ihren Mitarbeitern, namentlich bei Herrn Lehnert, für die reibungslose Zusammenarbeit. Anschließend nahm er die Bewer-tung der ausgestellten Strecke vor.


Damwild:
Die Bestände des Damwildes sind immer noch zu hoch. Sie müssen flächendeckend reduziert werden. Er bewunderte die sehr gute Qualität der ausgestellten Strecke.
Die Goldmedaille ging an: Anke Weller von Ahlefeld
Silbermedaille: Prof. Hermann Grünholz
Bronzemedaille: Bernd Brockmann
Anschließend wurde das Signal „Damhirsch tot“ geblasen.


Sikawild:
Das Sikawild verzeichnet ebenfalls steigende Bestände. Hier sind die betroffenen Reviere aufgefordert, ein ansteigen zu verhindern. Es ist eine starke Steigerung der Trophäenqualität zu beobachten.
Goldmedaille: Klaus Gerd Petersen
Silbermedaille: Rolf Kuntze
Bronzemedaille: Peter Hoff
Anschließend wurde das Signal „Sikahirsch tot“ geblasen.


Schwarzwild:
Das BJG und das LJG wurden dahingehend geändert, dass die Schonzeit auch für Bachen aufgehoben wurde. Die Schonung von führenden Bachen bleibt davon ausgenommen.
Es kamen 645 Stück Schwarzwild zur Strecke.
Anschließend wurde das Signal „Sau tot“ geblasen.


Muffelwild:
Es waren keine Trophäen vom Muffelwild ausgestellt.
Die Bejagung wird über einen Abschussplan geregelt, es kamen 42 Stück Muffelwild zur Strecke.
Anschließend wurde das Signal „Muffel tot“ geblasen.


Rehwild:
Auch ohne Abschussplan ist die Rehwildstrecke der letzten Jahre gleichgeblieben. Die Qualität der Trophäen ist zurückgegangen. Dem Abschuss des weiblichen Wildes muss mehr Beachtung geschenkt werden. Sie tragen nicht unerheblich zur Qualität der Rehwildentwicklung bei!
Es kamen 1676 Stück Rehwild zur Strecke.
Goldmedaille: Herbert Hinrichsen, Ramsdorf
Silbermedaille: Sören Claußen, Damendorf
Bronzemedaille: Gerd Henrici
Anschließend wurde das Signal „Bock tot“ geblasen.


Niederwild:
Die Probleme des Niederwildes sind hinlänglich bekannt und ausreichend angesprochen worden. Sofern sich die Biotope nicht ändern, wird auch der Rückgang des Niederwildes nicht nachlassen. Die Jagd kann über das Intensivieren der Fallenjagd und der Prädatorenbejagung dem Niederwild helfen, sich zu behaupten. Der Anteil Fallwild ist bei allen jagdlich relevanten Tierarten sehr hoch.
Anschließend wurde das Signal „Haarwild tot“ geblasen.


Prädatoren:
Der Marderhund und der Fuchs sind in ihrem Bestand zurückgegangen, was sich zum Teil durch die Räude erklären lässt. Hier ist der Jäger mit einer scharfen Bejagung in der Pflicht!
Anschließend wurde das Signal „Fuchs tot“ geblasen.


Federwild:
Die Strecke ist über die letzten Jahre ziemlich gleichbleibend schlecht ausgefallen.
Anschließend wurde das Signal „Federwild tot“ geblasen.


Als Abschluss wünschte der stellv. KJM den Anwesenden im neuen JJ viel Weidmannsheil und stets Spaß an der Jagd!
Anschließend wurde das Signal „Jagd vorbei“ geblasen.


TOP 6:
Jörn Baasch trug als Schatzmeister die Kassen der KJS und des SchSt Baumgarten detailliert aufgeteilt in Einnahme- und Ausgabebereiche vor. Zusätzlich war das Zahlenwerk für alle einsehbar auf den Tischen verteilt worden.


TOP 7:
Die Kassenprüfer Udo Erdmann (Hegering 2) und Dierk Piening haben am 25.02.2019 die Kassen der KJS und SchSt Baumgarten geprüft. Es gab keine Unstimmigkeiten.
Auf Antrag von Udo Erdmann wurden Schatzmeister und Vorstand einstimmig entlastet.


TOP 8:
Es wurden die Mitglieder geehrt, die 40, 50 und 60 Jahre Mitglied im LJV waren.


TOP 9:
Die Obleute der KJS brachten nacheinander ihre Jahreskurzberichte gemäß der Tagesordnung der Versammlung zur Kenntnis. An dieser Stelle sei nochmals auf die Internetseite der KJS hingewiesen. Sie wird seit Jahren von Uwe Jacobi tagesaktuell gehalten. Die einzelnen Rubriken wie z. B. das „Bläserwesen“ oder die „Termine“ sind hier immer auf den neuesten Stand und somit für jeden interessierten Jäger eine unschätzbare Möglichkeit, sich an angebotenen Aktivitäten zu beteiligen.


TOP 10:
Folgende Wahlen wurden turnusgemäß durchgeführt:
Schatzmeisters Jörn Baasch: einstimmige Wiederwahl
Stellv. Schatzmeisterin Caroline König: einstimmige Wahl
Obmann für Jagdschutz Christopher von Dollen: einstimmige Wiederwahl
Obmann für Jugendarbeit Sebastian Wähnert: einstimmige Wahl
Als neuer zweiter Kassenprüfer wurde Rolf Ohlsen vom Hegering 4 einstimmig gewählt.
Dem Vorschlag des 1. Vorsitzenden Otto Gravert, die Delegierten für die Delegiertenversammlung des LJV als Block zu wählen wurde zugestimmt und die Wahl war einstimmig.
Es waren Otto Gravert, Doris und Uwe Jacobi, Jan Janzen, Karsten Löhrer, Jürgen Thams, Holger Andersch, Marita Hansen, Hans Kröger.
Die Wahl für die Ersatzdelegierten für die LJV-Versammlung wurde ebenfalls im Block durchgeführt und war einstimmig.


TOP 11:
Es lagen keine Anträge vor.


TOP 12:
Die prämierten Trophäen werden von Christopher von Dollen mit nach Neumünster zum Landesjägertag genommen.
Otto Gravert wies zum Abschluss der Versammlung auf die Änderung der Jagdzeitenverordnung des Landes S-H ab dem 01.05.2019 hin.

 

Anschließend erklang das Signal „Jagd vorbei“ und „Halali“.


Die Sitzung endete um 21:05 Uhr!

 

Rolf Fleck                                                       Otto Gravert
alter & neuer Schriftführer / Vorsitzender Kreisgruppe Eckernförde

 


 

Protokoll zur Sitzung des erweiterten Vorstandes der KJS Eckernförde e. V.

vom 07.02.2019


TOP 1:
Otto Gravert berichtete von verschiedenen Punkten, u. a.:
- Wolf: Schleswig-Holstein (S-H) stellt einen Managementplan in Sachen Wolf in der Zukunft auf. Näheres dazu sind den Pressemedien sowie dem Internet zu entnehmen. Die Jägerschaft wird diesen Prozess eng begleiten. Es sind in S-H 80 Angriffe vom Wolf auf Nutzwild in nur einem Monat gezählt worden.

TOP 2:
Der LJV hat seine Stellungnahme zur neuen Jagd- und Schonzeitenverordnung eingereicht. Es liegt noch keine Entscheidung seitens der zuständigen Stellen vor.

TOP 3:
Die Hegeringe werden gebeten, die Mitgliederlisten bezüglich des Eintrittsdatums genauer zu führen (Hintergrund ist der Austritt von Frau Eckhard wegen fehlender Ehrung).

TOP 4:
Es sind Aufbruchsammelstellen für Schwarzwild eingerichtet worden. Eine befindet sich z. B. in Gettorf  Bauhof Kieler Chaussee 31.

TOP 5:
Der Jagdbeirat ist neu zu besetzen. Stellv. Vorsitzender ist Herr Lohse, Otto Gravert soll als Stellvertreter vorgeschlagen werden.
Herr Dr. Baasch ist als Kreisjägermeister bis 2020 gewählt.

TOP 6:
Die Prüfungskommission zur Erlangung des Jagdscheines ist neu zusammengesetzt worden. Der Posten eines Prüfers für das Jagdrecht war neu zu besetzen.

TOP 7:
Es wurde ein Präparat eines Marderhundes vorgestellt. Die Jungjäger-Ausbildungsgruppe hat ihn für die KJS gestiftet.

TOP 8:
Die neue Heizung für das Gebäude auf dem Schützenhaus Baumgarten ist installiert und läuft problemlos.

TOP 9:
Auf der Sitzung wurde die Vorschlagsliste für die Delegiertenversammlung gewählt. Als Delegierte werden vorgeschlagen: Otto Gravert, Doris und Uwe Jacobi, Jan Janzen, Carsten Löhrer, Jürgen Thams, Holger Andersch, Marita Hansen, Hans Kröger.


Als Stellvertreter werden folgende Personen vorgeschlagen:
Rolf Fleck, Hartwig Hardell, Gerrit Traber, Ole Bening, Jörn Baasch, Lars Malmström, Sorka Eixmann, Clemens Petersen.
Die Sitzung findet am 06.04.2019 statt.

TOP 10:
Die Wildnachweise wie in den Vorjahren an die Hegeringleiter liefern. Die Hegeringleiter verschicken sie dann elektronisch an Otto Gravert.
Termin: 15.03.2019.

Top 11:
Die Sammelstellen für die Fa. Fellwechsel GmbH sind in Owschlag und auf Gut Birkenmoor.

Uwe Jacobi berichtete über eine Zusammenkunft eines Vertreters der regionalen Presse sowie der Revierinhaberin Astrid Rentorff aus Ahlefeld.
Thema war das Abschussverhalten in den Landesforsten. Leider ist der Artikel noch nicht in der Zeitung erschienen.

Schießstand Baumgarten:
Die Fa. Denker und Wulf will die Ökopunkte der KJS kaufen. Dazu muss der aufgeschüttete Knick zweireihig bepflanzt und mit Stroh abgedeckt werden. Zu diesem Zweck ist ein Arbeitsdienst am 09.03.2019 in Baumgarten einberufen. Geplant ist, dass jeder Hegering einen Teilnehmer stellt.
Bernd Vollertsen besorgt die Pflanzen, die Pflanzung muss kurzfristig erfolgen, damit die Ökopunkte veräußert werden können. Christopher von Dollen besorgt das Zaunmaterial.

Herr Schorner hat einen 23 seitigen Sachstand zum Schießstand Baumgarten abgegeben. Darin ist u. a. vermerkt, dass die Anreinergemeinden kein Einverständnis zum SchSt BG ausgesprochen haben.


Die Erschließung des Grundstückes über die eingetragene Überwegung reicht dem Bauamt nicht aus. Die  Zufahrt für Feuerwehr und Rettungsdienst muss per Baulast beim Kreis eingetragen sein. Alternativ müsste über die Ökofläche eine feuerwehrtaugliche Straße gebaut werden, die viel zu teuer ist. Deshalb hat die Gemeinde Ahlefeld-Bistensee kein Einverständnis zum Bauantrag erteilt und das LLUR wir den Bauantrag ablehnen.


Trotzdem können 10 Schießtermine für Trap und Skeet über das Jahr verteilt beantragt werden!

 

Aus diesen Punkten ergibt sich die vorläufige Ablehnung des Bauantrages. Es wurde ein Ordnungswiedrigkeitsverfahren eingeleitet, weil die Vorgaben der Schusszahlen nicht eingehalten wurden. Das Verfahren läuft.

Im Anschluss an den Vortrag fand eine Abstimmung über das weitere Vorgehen zum Thema Schießstand Baumgarten statt. Aufgrund der vielfältigen Hindernisse bis zum Erreichen eines genehmigten Schießstandes und der nicht absehbaren weiteren finanziellen Belastungen stellte Otto Gravert den Antrag, den Bauantrag zurückzuziehen. Dem Antrag wurde einstimmig entsprochen.

Sonstiges:
Frau Susanne von der Twer-Feder ist von ihrem Posten als Jugendobfrau zurückgetreten. Alle Mitglieder sind aufgefordert, sich nach einer Nachfolgerin bzw. einem Nachfolger umzusehen.

Ende der Veranstaltung war 21:30 Uhr.

Die nächste Veranstaltung ist die Jahreshauptversammlung in der Eckernförder Stadthalle am 02.04.2019 um 19:00 Uhr

 

Rolf Fleck
Schriftführer

Nächste Veranstaltungen:

16. 06. 2020 - 18:00 Uhr
 
01. 10. 2020 - 19:30 Uhr
 
19. 10. 2020 - 19:00 Uhr
 

Veranstaltungen